Microservices

Neue Geschäftsideen und -prozesse schnell umsetzen
Fragen?

Microservices pragmatisch im Mittelstand anwenden

Die Idee hinter Microservices ist keine rein technische, sondern sie betrifft in erster Linie den Entwicklungsprozess von Software: Es wird nicht über einen längeren Zeitraum an einem monolithischen System gearbeitet, sondern Funktionen werden in selbstständige Teilbereiche herunter gebrochen, die von jeweils einem Software Team verantwortet werden können. Im Detail gehen die Auffassungen, wie klein ein Service sein muss, damit er Microservice heißen darf, häufig weit auseinander. Gerne träumt man auch von einem komplett auf Microservices basierten System und schaut dabei auf die Treiber der Microservices Bewegung, allen voran auf Netflix.

Mit pragmatischem Vorgehen schnell mit Microservices zum Ziel

Auch wir schauen uns die Präsentationen und Vorträge gerne an. Das hat allerdings nur wenig mit den Problemen unserer mittelständischen Kunden zu tun. Da wir lange selbst in der Industrie gearbeitet haben, wissen wir, dass im Mittelstand pragmatisches Vorgehen oft am schnellsten zum Ziel führt. Wenn wir eine bestimmte Funktionalität in einem Modul kapseln und eine REST API dazu erstellen, dann nennen wir das ebenfalls Microservice – auch wenn sich dieser Service zum Beispiel eine Datenbank mit anderen Services teilt. Die akademische Diskussion über den Begriff überlassen wir anderen. Uns ist wichtig, dass Ihre Systeme

  • stabil / resilient sind,
  • Ihren definierten Zweck erfüllen,
  • performant sind,
  • zu Ihnen und Ihrer Arbeitsweise passen.

Die schnelle Umsetzung von Konzepten entscheidet über Erfolg oder Misserfolg am Markt

Auch ein Mix aus unterschiedlichen Systemansätzen wird im Mittelstand häufig gewählt, wenn man die Architektur Stück für Stück modernisieren will. Ein solches, schrittweises Vorgehen senkt zudem die Entscheidungsschwelle für ein solches Projekt. Hat man erstmal ein erfolgreiches Teilprojekt auf Basis von Microservices und SOA (serviceorientierte Architektur) umgesetzt, lässt es sich viel leichter weiter planen und vor allem budgetieren.

Denn dass sich mittelständische Unternehmen mit den Konzepten von Microservices und SOA beschäftigen und diese sukzessive in die eigenen Systeme einbauen müssen, ist unstrittig. War „gestern“ noch die Zeit vorhanden, ein Projekt zur Einführung eines Monolithen (zum Beispiel ein neues ERP-Systems) über Monate oder Jahre durchzuführen und in diesem Zeitraum qualifizierte Ressourcen im Unternehmen zu binden (Key User), so entscheidet heute eine schnelle Umsetzung von Geschäftskonzepten über Erfolg oder Misserfolg im Markt. Unternehmen sollten daher nicht warten, bis ihre (vermeintlich) sichere Nische von plötzlich auftretenden, neuen Marktteilnehmern aus dem Web attackiert wird. Sie sollten aktiv an der Digitalen Transformation und der Flexibilisierung Ihrer Systeme arbeiten, so dass neue Geschäftsideen und Prozesse schnell implementiert werden können. Moderne Architekturen mit Microservices, Enterprise Service Bus (ESB) und den Prinzipien von SOA helfen dabei.

Beispiel 1: Microservice für Kassensysteme zur Validierung von Pfandbons

Beim Erstellen eines Pfandbons, über eine Kasse oder einen Pfandautomaten, wird per SOAP API ein Microservice angesprochen. Dieser speichert den Pfandbetrag, den Zeitstempel sowie das Endgerät, mit dem der Bon erstellt wurde. Als Antwort erhält das jeweilige Endgerät eine eindeutige Nummer, die als Barcode auf den Bon gedruckt werden kann. Beim Einlösen kann nun über den Service die Gültigkeit des Pfandbons über einen SOAP Aufruf validiert und nach der Auszahlung als eingelöst markiert werden.

Beispiel 2: Microservice zur Anbindung von Marketplaces wie Amazon oder eBay

Zur Anbindung an Marketplaces wie Amazon oder eBay eignen sich besonders gut Microservices, die als „Übersetzer“ für unternehmensinterne Datenstrukturen dienen. So lassen sich Stammdaten zu Artikeln, Preisen und Verfügbarkeiten direkt über einen XML Export aus dem ERP in den entsprechenden Marktplatz überführen. Auch eingehende Bestellungen können durch diese Kapselung vom entsprechenden Schnittstellenformat wieder in eine XML Datenstruktur geschrieben werden. Dieses Vorgehen entkoppelt das ERP System vom tatsächlichen Vertriebskanal und macht aufwändige Anpassungen somit überflüssig.

Beispiel 3: Microservice auf Legacy-System aufsetzend: Urlaubskonten von Mitarbeitern

Für das Intranet soll eine Abfrage der Urlaubskonten für jeden Mitarbeiter implementiert werden. Die Urlaubskonten werden von der Personalabteilung auf einer IBM AS400 via Terminal gepflegt.

  1. Asynchrones Einlesen aller Daten
  2. API für Anfrage mit Personalnummer und Response mit
    • Gesamter Urlaubsanspruch in laufenden Jahr
    • Resturlaub
    • Sonderurlaub
    • Genehmigter Urlaub
    • Verbleibender Urlaub

So können die Urlaubsdaten vom webbasierten Interanet aus angefragt werden, ohne die AS400 mit weiteren vertraulichen Personaldaten direkt im Web zu exponieren.

Unsere Leistungen für Microservices im Überblick:

  • Analyse Ihrer Datenstrukturen und Geschäftsprozesse
  • Strukturierung Ihrer Geschäftsprozesse in Services
  • Architektur und Systemdesign
  • Konzeption und Aufbau der Business-Logik mit serviceorientierten Geschäftsprozessen / Microservices
  • Integration von Legacy-Systemen
  • Transformation und Mapping von Daten
  • Installation und Konfiguration der Server und der benötigten Softwarekomponenten, On-Premise oder in der Cloud
  • Implementierung, Konfiguration, Hosting
  • Business Process Management (BPM)
  • Reporting und Business Intelligence (BI)